Wie viel – How much?


Überwiegend weiße Leinwand. Gestern habe ich ein paar Last Minute Entscheidungen getroffen, bevor der Tag vorüber war. Ich stellte die drei Leinwände auf und setzte ein paar Striche mit dem breiten Pinsel:

Ein Stück blauer Himmel war immer motivierend, eben noch das Grün ausprobieren, das mir in die Hände gefallen ist. Dann noch etwas Weiß, Orange und Ocker, damit es nicht so giftig wirkt … Alles vorsichtig setzen, mit langsamen Bewegungen, eigentlich ohne wirklich zu wissen, was es wird.

Bloß keine Bäume malen, brich solche Vorstellungen direkt wieder auf, wenn es zu deutlich danach aussieht. Unten mehr helles und gebrochenes Grün, aber nicht wirklich Wiese. Das Ganze oben wiederholen, um es aufzufangen. Senkrechten mit räumlichen Linien kombinieren, aber den Horizont lassen, de sich da so versetzt gebildet hat. Wie wäre es mit ein paar orangefarbenen Akzenten links und rechts? Mehr geometrische Elemente als Kontras zu den lebhaften Formen.

Nun gut, am nächsten Morgen die Frage: “Warum bleibt das nicht einfach so? der Betrachter sieht genug, um Auge und Gehirn auf die Reise zu schicken bei der Suche nach Bedeutung. Landschaft ist so einfach.”

Ich habe mein Ziel erreicht, die Balance zwischen dem Sehen von Objekten und dem von Farben und Pinselstrichen. Ist die deskriptive Element zu aufdringlich? Ist die Malerei stark genung, um die Auge eine Weile zu beschäftigen? Wie lange? Lange genug? Wann ist das?


Mostly white canvas. Yesterday I made some last minute decisions before the day was over. I placed these three canvasses und just started to set a few marks with a broad brush:

 A patch of blue sky was always motivating, just try out this kind of green I just found and make it less vicious with a bit of white, orange, ochre …  Place it carefully, slowly moving, but without really knowing what I do. “Don’t pain trees! Break those ideas as soon as they come up. More light and broken green in the lower part but no meadow. Reoeat on top and bottom to spoil that concept. Combine vertikals with spacial effects but leave that broken horizon intact that that has turned up eventually. How about some rather clear orange accents left and right? More geometry to place contrasts to the vivid forms.

 Well, right, on the next morning the question is there: why not leave it that way? The spectator sees enough to send eyes and mind onto the search for meaning. Landscape is so simple.

 

I have reached my goal, the balance between seeing objects and at the same time just colours and brush strokes. Is that descriptive part too obvious? It the part of painting strong enough to keep the eyes busy for a while! How long? Long enough? What is that?

 

zu den iPad Zeichungen – on iPad drawings

Ein paar Besucher kamen in mein Atelier und interessierten sich für die iPad Zeichnungen, …

… ein guter Anlass um wieder einmal einen Blick auf Arbeiten zu werfen, die teils bis 2012 zurück reichen. Sie sehen entspannt aus, in gewisser Weise verspielt. Ihre Einfachheit und die Farbzusammenstellungen erinnern an die Unmengen an Computergrafik, die unsere Desktops, Smartphones und Fernseher überschwemmen. Aber im Gegensatz zu ihnen wirken die Bilder nicht kalt und flach, sondern lebendig, wie ein paar schnelle Skizzen, was sie auch eigentlich sind. Mich interessierte die Verbindung von Aspekten, die technisch und künstlich wirken mit anderen, die im Kontrast dazu eine menschliche Handschrift zeigen.

Der Entstehungsprozess selbst hat eine ganz urtümliche und sinnliche Seite – trotz des High Tech Werkzeugs und der Glasoberfläche. Ähnlich dem Arbeiten mit Window Colours spürte ich die Bewegung der Finger und hatte die Entstehung von Linien und Farbflächen buchstäblich direkt in der Hand. Diese Spannung setzte sich in zwei Richtungen fort:

Zum einen waren die Skizzen ursprünglich in Feldern von vier mal vier Bildern angeordnet, wobei der hellgraue Hintergrund dazu führte, dass das Ganze wie eine Quilt-Decke an der Wand oder von der Decke hing. Die hellen, leuchtenden Farben und lebhaften Muster standen im Gegensatz zu der sehr technisch wirkenden Kunststoffoberfläche, auf die das Ganze gedruckt war (ca. 160 x 200 cm).

Zum zweiten wurden die Skizzen einzeln auf Aluminiumbord aufgezogen, in langen Bildreihen präsentiert und dies erinnerte eher an ein Pop Art Projekt, das die Kommerzialisierung der Bildreproduktion ins Zentrum stellt.

Aber alles das würde nicht reichen, wäre da nicht noch die Tatsache, dass die Bilder in unterschiedlichem Maße die Balance zwischen dem Abbildhaften und dem freien Spiel von Linie und Farbe beinhalten, ein Aspekt, der in den vergangenen Jahren mit im Zentrum meiner Überlegungen gestanden hat.

Was den Besuchern am besten gefiel, waren die nächtlichen Großstadtszenen. Schauen Sie nach, das Portfolio der iPad Prints ist aktualisiert und wird weiter ergänzt.

So haben Dinge, die zuerst gar nicht so erst gemeint waren, ihr Eigenleben entwickelt. Kunst lebt.

 

Some visitors came into my studio and were interested in my iPad drawings, …

… a good situation to have a look again at works that reach partly back to 2012. They look easy going, playful in a way. Their simplicity and colour schemes remind of those loads of computer graphics flooding our desktops, mobiles and TV screens. But in contrast to them they do not look flat and cold but lively, like quick sketches, what most of them actually are. The combination of layers that look artificial and technical in relation to aspects which show human handwriting caught my interest.

The process itself had a very basic and sensual quality – despite the high tech device and the glass surface. Similar to working with window colours I felt the movement of my fingers and the development of lines and colour areas literally at my finger tips. This contrast was extended into two further directions:

First the sketches were organized as rather small images in rows and columns four by four, which on a light grey background gave them a look like a quilt decoration hanging from a wall or ceiling. Nice bright colours and lively patterns were in contrast to a rather technical plastic surface the whole item was printed on (approx. 160 x 200 cm).

Second the sketches were printed and presented on aluminium board in rows of lager numbers, suggesting some sort of pop art serial thing focussing more strongly on the commercial aspect of image production.

But all this would not be enough if not for the fact that in varying degrees the pictures contained the balance between depicting aspects and the free flow of lines and colours, a point that has been a focus for me over the last years.

What the visitors liked best were the city scenes by night. Have a look, the portfolio is updated and some more samples will follow.

So things that were not at first meant to be “something serious” developed a life in their own right. Art is.