architecture, industrial site

Architektur – Architecture

In meiner Malerei gibt es wiederkehrende Elemente. Neben der Natur, die ganz offensichtlich meine künstlerische Sprache geformt hat, findet sich die Architektur. Als ich auf diese ältere Arbeit von mir stieß, sie erinnert mich an einen Maschinenraum in einer Industrieanlage, verglich ich sie mit einigen neueren Arbeiten und dachte darüber nach, wie sich der Fokus meiner Arbeit über die Jahre verschoben hat.

Ich finde die Farben immer noch wunderbar. Sie schaffen Licht und Atmosphäre. Sie klären die Formen einerseits und schaffen andererseits ein kompositorisches Zusammenspiel. Das subtile Farbenspiel in den Flächen bringt die Flächen zum Leben und macht das Bild einladend.

paainting, architecture

ohne Titel (Maschinenraum), Bildobjekt Acryl auf Holz

In der zweiten Arbeit, die ganz aktuell ist, sind die Farben viel leuchtender, ohne aufdringlich zu werden. Die Komposition ist natürlich viel freier als im oberen Bild. Was ich an dem Bildkonzept mag, ist dass es im ersten Moment recht simpel erscheint, aber dann doch das Auge recht lange beschäftigt. Große Partien bestehen aus Gelb und Ocker, ein wenig Rot und Grün kommt hinzu und das war es dann auch. Aber trotzdem lädt es das Auge und besonders den Kopf ein zu erkunden, was hinter den Elementen steckt. Sie deuten auf Architektur, aber wenn man die Linien und Formen verfolgt, so passt das Gesehen nicht zu einem traditionell räumlichen Bild. Es scheint eher kubistische Mittel der Bildkonstruktion zu benutzen. Der malerische Stil öffnet die Struktur, die in klassisch kubistischen Bildern oft kalt und streng wirkt.

Architektur, Natur

ohne Titel (sonniges Gebilde)

Mehr tanzend und in freier Bewegung finden sich die Bildelemente in der Zeichnung, der dritten Abbildung. Während sie Elemente enthält, die uns vielleicht an eine Straßenszene denken lassen, ist sie noch viel freier als das vorige Gemälde. Sie zeigt Bewegungen einer menschlichen Hand, die lebhafte und locker wirkende Markierungen und Spuren in der Fläche hinterlassen hat. Was ich an dieser Art Arbeit sehr mag ist die Verbindung aus freier gestischer Arbeit, die teils schon an Kalligrafie erinnert, in Verbindung mit dem Beweis, wie schnell unser Gehirn anfängt, Inhalte, Bedeutungen, Sinn zu entdecken und dem Gesehenen Bedeutung zu verschaffen, das ja eigentlich nur aus ein wenig Tinte und Karton besteht.

 

In my paintings you will find certain recurrent topics. Besides nature which obviously has formed my artistic language most there is architecture. When I came across this older piece of work of mine, it reminds me of a machine room in an industrial plant; I compared it to some newer ones and thought how the focus of my interest has shifted over the last years.

I still find the colours lovely. They create light and atmosphere. They make the forms stand out clearly while supporting their interaction in the composition. The subtle colour changes in the areas make the work come alive and the painting inviting.

In the second work which is quite recent the colours are much brighter without becoming obtrusive. The composition is much more free of course than in the picture on top of this page. What I like about this concept of work is that it seems to be quite plain at first sight but it holds the eye for quite a long time. Large parts consist of yellow and ochre, a bit of red and green to add and that’s it. But anyway it invites the eye and especially the mind to detect what lies behind the forms and structures. They remind of architectural elements but pursuing the lines and structures they do not fit into something like a traditional perspective drawing. It seems to use more of the cubist tools of construction. The painterly style opens the structure which in traditional cubist works often tends to be cold and rigid.

 

Tuschezeichnung, Architektur, Stadtszene

ohne Titel (Stadtszene)

More dancing and free movement can be found in the drawing. Containing elements which might remind us of a street scene the structure is even more free, showing us the traces of a human hand moving across the plane and leaving its marks and traces. What I personally love most about this attitude is this combination of free gestural work, even a bit calligraphic in its effect, with the proof how our mind instantly starts detecting meaning, contents, any kind of sense and explanation for what is given with this piece of ink and cardboard.

 

You may also like

Leave a comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.