Neue Lese II.

 

#1108 Landscape, iPad print

#1108 Landschaft / Landscape, iPad print

2019 Elementarlandschaft / Elementary Drawing, Bad Berleburg 2019

Dies hatte mit meinen großformatigen Zeichnungen zu tun, die ich kürzlich entwickelt hatte und die ich hier erstmalig zeige.

Beim Malen machte mir die Bewegung von Form und Farbe in der Fläche Freude. Die Frage, ob etwas ähnliches auch reduziert auf Linien möglich ist, beantwortete sich in den großen Zeichnungen. Sie waren groß genug, um beim Arbeiten ein Körpergefühl anzubringen, das sich in den Zeichenspuren wiederfand. Die Ergebnisse waren abstrakt genug, um nur als Linien gesehen zu werden, aber auch einladen für unser Gehirn, um zu Deutungen einzuladen.

 It had a lot to do with my recent large scale drawings which are shown for the first time in this exhibition.

When painting I had enjoyed the movement of form and colour developing on the surface. The question, if there was a similar possibility when working only with lines was answered in these drawings. They were large enough to have this correspondence between bodily experience and the marks leaving traces on the canvas. They were abstract enough to be read as lines only and still inviting for interpretation by our minds.

#1110 Landscape, Digital Drawing and Canvas, Bad Berleburg 2019

#1110 Landscape, Digital Drawing and Canvas, Bad Berleburg 2019

 

 Als ich begann, meine iPad-Zeichnungen zu entwickeln, hatte ich ähnliche Gefühle, wenn auch in einer viel kleineren Dimension. Trotzdem tanzten meine Finder auf der Glasfläche und hinterließen ihre Spuren in Farben, die ich differenziert und Fein gestuft wählen konnte.

Dies wären die Farbentscheidungen, die mir als Maler wichtig waren und es war nicht die billig wirkende Software, die versuchte dicke Ölfarbe zu imitieren, was ich immer eine visuelle  Zumutung fand. Hier sahen die Farben nach Computer aus, sauber und flach, und gaben nicht vor, etwas anderes zu sein. Das Künstliche wurde aufgewogen von dem Eindruck der Linien, von Licht und Raumtiefe, die sich durch die Komposition ergab.

Das ist ist es eigentlich, was ich tue: Ich hinterlasse Spuren auf einer Oberfläche die in unseren Köpfen arbeiten, wenn wir ein Kunstwerk betrachten

 When I began developing my iPad drawings I had experienced similar feelings, though in a much smaller dimension. Anyway my fingers were dancing on the glass surface and leaving traces of colour which I was able to chose in an adequate and subtle way.

Here I got the color decisions I liked as a painter but not the cheep looking oil paint traces other programs provided and which had made me feel awful. Here things look like computer colour, not imitating something else but clean and flat, the artificial touch balanced by the movement of lines and the light and depth developed by the composition.

Basically this is what I am doing: leaving traces on a surface which work in the mind when we are looking at artwork.

 

 

 


 iPad Zeichnung: Gitter III.

iPad Drawing Grid No 3

 

Neue Lese I.

 In der Galerie der Sparkasse Wittgenstein in Bad Berleburg haben aktuell über 40 meiner größeren Werke einen guten Ort gefunden. Mit dem wunderbaren Licht in den hellen und offenen Räumen kommen die Farben gut zur Geltung.

Die unterschiedlichen Blickwinkel und Entfernungen, die die Betrachter beim Rundgang einnehmen, lassen  ihn oder sie erfahren, wie unterschiedlich das gleiche Kunstwerk wirken kann.

The gallery of Sparkasse Wittgenstein in Bad Berleburg has become temporal home now for about 40 of my larger works. I have been very much looking forward to it: It has a lot of space so I could give an overview over the artwork which has developed roughly over the past three years.

The different perspectives and distances that the visitor can take on the tour let him or her experience how different the same work of art can look.

 

Der Eindruck von Bewegung und den frischen und lebhaften Farben ist charakteristisch für diese künstlerische Arbeit. Das Volumen der Leinwand trägt zu der Wirkung bei, dass das Bild “ein Fenster in die Wand öffnet”, ein eigentlich recht klassischer Effekt, aber gleichzeitig und deutlich ein dreidimensionales Objekt direkt vor den Betrachter ist, vergleichbar mit einer bemalten Skulptur.  –  The impression of movement and fresh and lively colours characterize this piece of artwork. The volume of the canvas contributes to the effect, that the painting “opens a window” into the wall (which is a rather traditional way) but at the same time it states that it is a 3-dimensional object on front of the visitor, comparable to a painted sculpture.

Hell und klar ist der Eindruck, den dieses Kunstwerk hinterlässt. Der eingebundene weiße Hintergrund, die hellen Farben und die feine Struktur lässt das Werk lebendig, aber gleichzeitig ruhig wirken.  –  Light and bright ist the look of the artwork, the use of the white background, the bright colors and the rather detailed structure give a lively, but  yet quite impression. 

Das Blau und das Grün bilden eine Struktur, die das Auge über die Bildfläche leitet. Sie laden ein, im Bildraum spazieren zu gehen, bis im nächsten Moment die flächige Struktur die Wahrnehmung dominiert. Die Balance zwischen diesen beiden Arten, ein Kunstwerk zu “lesen”, ist ein zentraler Punkt meiner aktuellen Arbeiten geworden.  –  The blues and greens form a pattern leading the eye across the panels. It offers the invitation to wander into the depth of a landscape but in the next moment the idea of form and structure dominates the perception. Balancing between these two sorts of “reading an painting” has become a central element of my work.

 Bei meinen jüngeren Arbeiten hatte ich oft die Vorstellung von klassischen Wasserfarben im Hinterkopf. Ihre Helligkeit und die Art, wie ein Künstler das Weiß des Papiers einbeziehen kann, hatte mich schon immer fasziniert.

Acrylfarbe bietet hier neue Möglichkeiten: Sie lässt sich so stark verdünnen, dass man es kaum von Wasserfarben unterscheiden kann. Dabei behält sie aber ihre Stabilität und ist weniger empfindlich gegenüber Sonnenlicht, Berührung oder natürlich Feuchtigkeit.

In my recent works I often had the lightness of watercolor paintings in my mind. Their lightness and the way artists work with the white of the paper has always fascinated me.

Acrylic paint offers new ways as it can be deluted so much that you can hardly distinguish it from watercolour but it still keeps the quality of acrylic and is less sensitive to sunlight, touch or dampness, of course.

Acryltafel als Träger der 10 x 40 x 5 cm starken Holzelemente haben sich besonders bewährt. Die sorgen für eine präzise Hängung auch an “schwierigen Orten”  –   Acrylic plates 60 x 65 cm with works on wood (1 x 40 x 5 cm each); mind the volume of the panels and their sculptural dimension

Die Leinwände von 50 x 20 x 5 cm Größe wirken auf den Acryltafeln sehr klar und heben die Arbeit auch von einer belebten Umgebung so ab, das ein “Raum für sich” entsteht  –   With 70 x 100 cm plates I used canvas of 50 x 20 x 4 cm; their small format can be mounted precisely and keeps this clean look even if mounted in a semi public area 

 

 


Notice: ob_end_flush(): failed to send buffer of zlib output compression (1) in /home/schultze-schnabl-de/htdocs/Wordpress/wp-includes/functions.php on line 4344

Notice: ob_end_flush(): failed to send buffer of zlib output compression (1) in /home/schultze-schnabl-de/htdocs/Wordpress/wp-includes/functions.php on line 4344

Notice: ob_end_flush(): failed to send buffer of zlib output compression (1) in /home/schultze-schnabl-de/htdocs/Wordpress/wp-content/plugins/really-simple-ssl/class-mixed-content-fixer.php on line 111