Laputa in Netphen

Eine gut besuchte Eröffnung war der Schlusspunkt hinter wochenlangen Vorbereitungen.

Der Platz im Ratssaal in Netphen gab mir die Möglichkeit, einige meiner größeren Arbeiten zu präsentieren, die ich in den letzten Jahren entwickelt habe. Der Gesamteindruck bei ihnen ist heller und dynamischer geworden. Dabei haben die Pinselstriche mehr Eigenleben, als sie früher hatten.In den Räumen des Steuerbüros Friedrich konnte ich dagegen kleinere Arbeiten zeigen, auch wenn drei große Leinwände ebenfalls ihren geeigneten Ort gefunden haben. Alles in allem geben die Exponate einen guten Überblick über das, was ich mache und darüber, wie Malerei und Wahrnehmung hier funktionieren.

 

Ich habe immer gerne mit Modellen gearbeitet, wenn ich eine Ausstellung geplant habe. Die Architektur, Dimensionen, Blicke und Perspektiven beeinflussen alle die Wirkung von dem, was ich tue, zum Guten oder zum weniger Guten. Ich bevorzuge natürlich das Gute ;-). So teste ich verschiedene Varianten, bevor ich mich mit der Auswahl und der Hängung festlege.

Die Berichterstattung in der Presse war sehr positiv. Die Siegener Zeitung hat etwa eine halbe Seite berichtet einschließlich zweier Fotos. Westfalenpost und Westfälische Rundschau haben naturgemäß ein kleineres Format gewählt, aber der Artikel (hier) enthält wichtige Punkte und ich bin den Journalisten dankbar für Ihre Mühe, zum Vorgespräch zu kommen.

So weit, so gut. Nun kommt noch etwas Aufräumen und Netzwerkarbeit, aber auch freue mich darauf, nach langer Zeit bald mal wieder den Pinsel in der Hand zu halten

A well-received opening last Thursday was the finishing point of weeklong preparations.

The space in Netphen City Hall gave me the possibility to show some of my larger works which developed over the last years. The overall impression has become lighter and more dynamic while the marks of paint have more life of their own than they have had before.

In the rooms of Tax Consultant Friedrich I could present smaller items (though three large canvasses also found their adequate places). All in all they give a good survey of what I do and how painting and perception work.

I have always liked working with models when planning an exhibition. Architecture, dimensions, sights and perspectives all influence the impression of what you do either for worse or for good. Personally I prefer good, so I try out various ideas before I actually decide about hanging.

Press response has been very favorable. Siegener Zeitung has published about half a page including two photos. Westfälische Rundschau and Westfalenpost naturally had a smaller format but the article presents main points and I am thankful for the press people taking the effort to come for the preview.

 

 

 

 

 

 

 

 

So far for now. I have to do some tidying up and some more networking but am looking forward to get a brush in my hand again after a long time!

Die Zeit vergeht – Time Goes By

Über drei Monate, oh Mann! Als ich den Blog begann hatte ich mir selbst mehr Disziplin versprochen, mindesten einen Post pro Monat, eigentlich sogar zwei. Ich wollte für mich selbst festhalten, was im Atelier vor sich gegangen war und auch in meinem Kopf, was die Kunst anbetraf.

Und jetzt: nichts! Seit über drei Monaten, oh nein.

Nein, definitiv falsch: Eine Menge ist in den vergangenen Monaten geschehen, und die Verzögerung lag nicht nur an der extremen Hitze und Trockenheit, die wir nun seit Wochen haben.

Nach den vergangen Ausstellungen und den damit verbundenen Reiseterminen musste ich alles überprüfen und wieder wegräumen (eine Menge, fürchte ich, aber so ist das eben). Ein perfekter Zeitpunkt um gleich noch ein paar andere Dinge neu zu organisieren.

Das letzte Mail, dass das Atelier so schön aufgeräumt war, war im März, als meine Atelierausstellung fertig vorbereitet war und die auch gut angenommen wurde. Hier nochmals ein Dankeschön, an alle die vorbei gekommen sind.

Jetzt, wo alles fertig war, hatte ich Zeit, neue Dinge auszuprobieren, über die ich teils schon in den Blogbeiträgen von März und April berichtet habe.

Seitdem bin ich an diesen Punkten dran geblieben und habe viel skizziert. Einiges habe ich schon auf Instagram unter @schultze_schnabl gepostet. Ich finde es praktischer, male eben ein paar Dinge zu posten und dazu Rückmeldungen einzufangen als die Website mit neuen Abbildungen zu erweitern und gut organisiert zu halten. Aber da muss ich auch bald mal wieder ran.

Die Vorbereitung der kommenden Ausstellung in Netphen, die am 23. eröffnet wird, hat natürlich auch Zeit benötigt. Änderungen in meinen Arbeiten haben die Frage aufgeworfen, was ich eigentlich tue (ein paar Antworte habe ich wohl gefunden). Das braucht seine Zeit, und die Tatsache, dass ich einen großen Raum mit entsprechenden Abständen habe sowie zwei Büroetagen, muss auch gut geplant werden, damit ein gutes visuelles Gesamtkonzept entsteht.

Also: Herzliche Einladung für den 23. August 2018 und dann geht es im nächsten Beitrag weiter.

 

More than 3 month, oh dear! When starting this blog I promised myself a better discipline than this, to check every month (even twice per month) what was going on in the studio or in my mind as far as it was related to art.

And now: nothing! For more than 3 months, oh no!

No, definitely wrong. A lot has been going on in this time and the delay was not only due to excessive heat and draught for weeks now.

After recent exhibitions I tried to check and stow away what was returning (a lot I am afraid but that’s how it is). A perfect time to reorganize some more things.

Last time I had my studio in perfect order was in March when everything was prepared for the studio show which was well received. Thanks to everybody who dropped in.

With everything ready I had the time to try out some new things some of which I have already posted in March and April.

It has kept me going since and I have done a lot of sketching. Some of the results have been posted on Instagram since, see them at @schultze_schnabl. I do find it faster to post it there and get some reaction than redoing my website. But this I have to do anyway in the next weeks.

Preparing my show in Netphen which is going to start on August 23rd has taken some time too. Changes in my work have caused the question what I was actually going to do (I think I found some answers). This takes time as well as puzzling out what was going to be shown where as I have on rather large room and quite a lot of office space to show smaller items.

So: A kind welcome at the opening on August 23rd and we will meet again at the next blog post.